Mein Reste-Gulasch für ‚Bio on a budget‘ #FS_NC14

Ich befürchte, ich war bisher – also bevor ich von dem tollen Projekt ‚bio on a budget‘ gehört habe – beim Essen nicht besonders sparsam.

Seit ich mich damit auseinandersetze, wie man sich gut, gesund, bio und dann auch noch sparsam ernähren kann, komme ich auf ganz neue Ideen und das macht echt Spass.

Gestern zum Beispiel, habe ich mich richtig gefreut, als ich bei der Herstellung von Sojamilch eine große ‚Ausbeute‘ hatte: 2l Sojamilch, Okara (der Rest der pürrierten Bohnen) für Soja-Burger und Sojabohnen für ein Curry – das ganze für 1,70! Erstaunlich, oder?

Die M&M’s haben mich mit ihrem Projekt da echt motiviert 🙂 da kommt so ein Spieltrieb und ein ‚gewinnen wollen‘ durch. 🙂

Heute gab es ein ‚Restegulasch‘ nach diesem Basisrezept mit allem, was mein Kühlschrank noch so hergab: Möhren, Zucchino, Zwiebeln, Tomaten, ein Sojawürstchen, ein Rest Tempeh, Brühe aus den Gemüseschalen der letzten Tage und viele mediterane Kräuter aus dem Garten.

20140507-192017.jpg

Diese sparsame wirtschaften ist gleich viel ressourcenschonender. Man überlegt, ob man etwas neues anbricht, oder doch noch das bereits angebrochene verwenden kann.

Vielleicht haben viele von uns einfach zu viel Geld?? 🙂

Werbeanzeigen

Nachhaltigkeits-Challenge ‚Bio on a budget‘ #FS_NC14

Post #2 zur Nachhaltigkeis-Challenge ‚Bio on a budget‚ von Finding Sustainia

Wie kann ich lecker & gesund und dann auch noch bio & kostengünstig frühstücken? Für viele schließen sich hier schon einmal mehrere Kombinationen aus. Bei mir kommt im übrigen noch ‚vegan‘ dazu – das setzt dem Ganzen dann die Krönung auf 😄

Heute morgen habe ich meine Haferquetsche ‚Flocino‘ ausgepackt und aus etwas rohem Hafer und Dinkel, frische Flocken zubereitet. Hier könnt ihr nachlesen, welch tolle Eigenschaften frischer Hafer hat. Dazu gab es etwas Obst, Mandelmus und Mandelmilch. Das Mandelmus ist bei der Herstellung der Mandelmilch übrig geblieben, die ich gestern zubereitet habe (sehr köstlich) und wird heute zu Mandelpralinen oder einer Mandeltarte weiterverarbeitet #freu

20140503-114839.jpg

Außerdem gabs ein Vollkornbrot (diesmal noch gekauft, demnächst DIY) mit selbst gemachter Lebervurst

Satt und zufrieden schau ich jetzt mal in unserem Garten, was die Schnecken wieder alles angeknabbert haben 😁

Nachhaltigkeits-Challenge ‚Bio on a budget‘ #FS_NC14

Post #1
Finding Sustainia führt zur Zeit die Nachhaltigkeits Challange 2014 durch. Im letzten Monat ging es um plastikfreies Einkaufen (spannendes, weitgreifendes Thema) und im Mai liegt die Herausforderung in einer ausschließlichen Versorgung mit Bio-Produkten. Das allein ist heute natürlich nicht mehr schwer. Deshalb soll versucht werden, mit einem Budget von 5€ pro Person und Tag auszukommen – uiuiui, da erhöt sich der Schwierigkeitsgrad aber deutlich. Heute habe ich zum Beispiel BioMandelmus für 9,99€ gekauft 😳 das ist dann aber schwierig! Aber wo liegen die Möglichkeiten und Alternativen? Schlüssel sind auf jeden Fall DIY und Weiterverwertung.

Finding Sustainia nennt sich selbst ‚Die Ideenfabrik zum Nachhaltigkeitsverständnis‘ und möchte in ihrem Selbstversuch herausfinden, worin echte Nachhaltigkeit besteht und wie wir diese in verschiedene Bereiche unseres Alltages integrieren können.

Ich finde das Projekt und die Themen super spannend und werde versuchen, mich so viel wie möglich einzubringen und auf auf die Challenge einzulassen.

Mein erster Beitrag ist ein preiswertes, sättigendes und durch die roten Linsen, hochwertiges Essen: yummy Linsen Bolognese

20140502-212004.jpg

Die Linsen Bolognese besteht aus wenigen Zutaten: (Für 4 Personen)

250g Linsen
1 Dose stückige Tomaten 400g (oder frischeTomaten)
1 Zwiebel
1Knoblauchzehe
300-400 ml Gemüsebrühe (je nachdem, wie vielSauce ihr mögt)
etwas Tomatenmark
mediterane Kräuter
Salz & Pfeffer
Olivenöl
optional: etwas Rotwein

Pasta nach Belieben, am besten Vollkorn Pasta

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln, Linsen gut abspülen.
Zwiebeln und Knoblauch bei mittlerer Hitze in Olivenöl andünsten und nach 2-3 Minuten Tomatenmark dazugeben. Diesen etwas anrösten, dabei entwickeln sich bereits leckere Röstaromen. Nun die Linsen in die Pfanne geben und gut verrühren. Nach 2-3 Minuten mit Rotwein oder mit Brühe ablöschen und Tomatenstücke hinzufügen.

Gewürze hinzufügen (heute: Oregano, Thymian, Majoran, Rosmarin) und Salzen und Pfeffern.

Die Bolognese ca 10 Minuten leicht köcheln lassen bis die Linsen weich sind und nochmal abschmecken. Während dessen die Pasta kochen. Buon apetito!

Zum satt und zufrieden essen 😉

Lebervurst à la #tVitteinander

Nach dem letztjährigen Sommertreffen veganerer Twitterer auf dem Tiergnadenhof Stellichte und im veganen Mittelalterrestaurant Zauberkessel entstand dieses kollaborative Kochbuch.

Das Rezept was ich am meisten daraus zubereitet habe, ist die vegane Lebervurst von @hoffi63

Da sie soooo lecker und so schnell gemacht ist, möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten.

Zutaten:

200g Tofu (geräuchert)
1 kl. Dose Kidneybohnen
3 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1-2 TL Majoran (wenn möglich frisch)
1-2 TL Petersilie (wenn möglich frisch)
1 TL Salz
1 TL Senf
weißer Pfeffer nach Geschmack
Evtl etwas Knoblauch
Optional 2TL Hefeflocken

Zwiebel in Olivenöl andünsten. Zum Schluss Majoran dazu geben und kurz mit erhitzen. Tofu in grobe Stücke schneiden und Bohnen abtropfen und abspülen. Alle Zutaten in einem Blender zu einer geschmeidigen Creme mixen. Zum Schluss mit S & P abschmecken.

20140501-123159.jpg

Veganes Kartoffel Gratin

Hier kommt ein sehr einfach zuzubereitendes Kartoffel Gratin

Als Beilage (z.B. zu einem großen Salat oder Bratlingen) benötigt ihr für 4 Personen:

1 kg Kartoffeln (als Pellkartoffeln gegart)
3 mittelgroße Zwiebeln
2 EL Sesam oder Gomasio

für den Hefeschmelz:

2-3 EL vegane Butter (Alsan)
5 EL Hefeflocken
1 TL Salz
je eine gute Msp Paprika, Kurkuma & Pfeffer
1 TL Senf
170 ml Wasser oder Sojamilch
4 TL Mehl

Das Rezept für den Hefeschmelz ist aus ‚VEGAN lecker lecker!‘ von Marc Pierschel

Alle trockenen Zutaten zusammenmischen. Butter in einem Topf schmelzen, Senf dazu geben und mit den trockenen Zutaten verrühren. Wasser oder Sojamilch langsam unter Rühren mit dem Schneebesen dazu geben bis ein dickflüssiger Brei entsteht.

Zwiebeln schälen, in dünne Ringe schneiden und in Butter andünsten. Kartoffeln pellen, in dicke Scheiben schneiden und ziegelartig in einer Auflaufform geben. Zwiebeln und Hefeschmelz darüber verteilen und mit Sesam oder Gomasio bestreuen.
Gratin im vorgeheizten Backofen bei 180Grad Umluft ca. 10-15 Min überbacken.

20131027-180328.jpg

Pasta mit scharfen Kichererbsen und Mangold

Zutaten:

500g Pasta

1 Dose Kichererbsen
Tomatenmark
Paprika edelsüß
1 Knoblauchzehe
S&P
1 TL Chili-Paste (z.B. sambal oelek)

500g Mangold
1Zitrone
2 große Möhren
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer
50g Pinienkerne
2 EL Sojasauce
Olivenöl
Tomatenmark
Chili-Paste
100ml Orangensaft
Paprika
S&P
Grillgewürz (Grillmischung hier von VeganWorx)

20130712-181902.jpg
Zubereitung:

Kichererbsen in ein Sieb abgießen und abspülen. Knoblauch schälen und fein hacken oder durch die Knoblauchpresse geben. Olivenöl, Tomatenmark, Chili Paste und Gewürze zu einer würzig-scharfen Paste verrühren. Zu den Kichererbsen geben und gut verrühren.

20130712-182259.jpg
Zwiebel in feine Ringe schneiden und Knoblauch sehr fein würfeln. Möhren schälen und in kleine Würfelchen schneiden. Pinienkerne in der trockenen Pfanne braun rösten bis sie duften.
Mangold waschen und den groben Teil der Stiele entfernen. Aus den Blättern den Stielfortsatz ausschneiden und in feine Scheiben schneiden. Blätter in grobe Stücke zerteilen.

Aus Sojasauce, O-Saft, Chili-Paste, geriebenem Ingwer und Zitronensaft eine Sauce anrühren.

Olivenöl in der Pfanne erhitzen und Zwiebel leicht anbraten. Scheiben der Mangoldstiele, Knoblauch und Möhrenwürfel in die Pfanne geben und großzügig mit Grillgewürz, S&P, Paprika, Majoran und 2 EL Tomatenmark würzen. Die Mischung 2-3 Minuten rösten und dann den Mangold dazu geben.

Sauce dazugeben und einige Minuten bei aufgelegtem Deckel köcheln.
Zwischenzeitlich die Pasta in reichlich Salzwasser aldente kochen.

Wenn ich gewusst hätte, dass es so lecker wird, hätte ich mir mit dem Vild mehr Mühe gegeben. Beim nächsten Mal, und das wird es auf jeden Fall geben, mache ich ein schöneres 🙂

20130712-193010.jpg