Tofu-Rendang aus ‚Vegan für Genießer‘

20130112-170958.jpg
Ich möchte dieses Rezept teilen, obwohl es nicht von mir ist. Es ist einfach zu gut und soll Lust machen auf mehr. Auf mehr der köstlichen Rezepte von LaManoVerde aus ihrem Kochbuch ‚Vegan für Genießer‚ Die Idee des Inhabers des gleichnamigen Restaurants in Berlin war es, alle Rezepte, die im Restaurant in den ersten 3 Jahren gekocht wurden aufzunehmen. Das wurde nicht ganz erreicht, aber das Kochbuch beinhaltet mehr als 100 tolle Rezepte. Einige sind für die vegane Alltagsküche eher nicht geeignet, weil sie zu zeitaufwändig sind. Aber solche Rezepte braucht man für die besonderen Gelegenheiten eben auch.

Achtung: Das Curry soll nach Rezept bis zu 2 Stunden köcheln. Es dauert also! Ich habe es 1,5 Stunden köcheln lassen und auch das war schon sehr köstlich. Ich weiß nicht, ob es danach noch besser wird 🙂

Der Tofu wird super aromatisch und ist weit entfernt vom ‚geschmacklosen Tofu‘. Man kann es ohne, aber auch gleich mit Gemüse zubereiten. Ich habe diesmal Spinat verwendet.

Zutaten:

500 g Tofu
400 ml Kokospaste (ich habe 100g Kokosbutter und 200g Kokosmilch verwendet)
5 Knoblauchzehen
5 cm frischer Ingwer
1 TL zerst. Koriander
1 Kurkuma
4 EL scharfe Currypaste (ich habe etwas weniger verwendet)
3-4 frische oder getrocknete Curryblätter (trockene sind ok)
4 EL Tamarindenpaste
400 ml Kokosmilch
1 EL Sojasauce
250g Spinat

Korianderblätter und Chilliflocken (hatte ich nicht)

Zubereitung:

Kokosbutter und 200ml Kokosmilch im Wok leicht einkochen lassen, bis eine etwas ölige Paste entsteht.

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und Ingwer fein reiben. Knoblauch in den Wok geben und kurz mitbraten. Dann die Zwiebeln dazu geben und glasig dünsten. Nun Gewürze, Ingwer, Curryblätter und Currypaste unterrühren und leicht einkochen, bis sich die Aromen entfalten – es riecht sehr gut.

Jetzt die Tamarindenpaste und die Kokosmilch dazugeben und gut verrühren. Mit der Sojasauce abschmecken. Bei sehr geringer Hitze köcheln lassen, bis die Sauce eingedickt ist. Mit Korianderblättchen bestreuen und mit Reis servieren.

Ich habe 10 Minuten vor Ende der Kochzeit 250 g Spinat dazugegeben. Ich hatte diesmal nicht genügend Kokosmilch, so dass es etwas weniger Sauce geworden ist. Das sieht man auf dem Bild. Mit den angegebenen Zutaten gibt es mehr Sauce.

20130112-165317.jpg

Bei nächsten Mal mache ich ein Foto vom Rezept mit Original-Zutaten.

Lasst es euch schmecken 🙂

Werbeanzeigen

Schnelles fruchtiges Bohnen-Curry inkl. „Vast-Food Variante“

Schnell noch ein Curry gerührt, weil ich morgen keine Zeit zum kochen habe.

20120618-224636.jpg

Zutaten:

  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer
  • je 1 TL Sambal Oelek und Zitronengeaspaste
  • Olivenöl
  • 500g Buschbohnen
  • 1 Dose Kidney Bohnen
  • 1/2 Dose Ananas
  • 2 große Fleischtomaten
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Currypulver, Paprika, S&P
  • 1 TL Korriander ungemahlen
  • 1 TL Korriander Paste
  • Soja Sauce
  • 1 EL süße Chili Sauce
  • 1 P. Mie Nudeln

Zubereitung:

Gewürze, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer im Wok in Olivenöl anrösten. Bohnen putzen und in Stücke schneiden, Tomaten und Ananas ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Kidney-Bohnen abgießen und abspülen. Bohnen in den Wok geben und mit der Würzpaste verrühren. Kokos-Milch und etwas vom Ananas Saft dazu geben und köcheln lassen, bis die Bohnen fast weich sind. Nun Kidney-Bohnen, Ananas und Tomaten hinzu fügen und verrühren. Mit Koriander Kernen, Koriander-Paste, Soja-Sauce und Chili-Sauce würzig fruchtig abschmecken.

Vast-Food Variante:

  • 2 EL Curry-Paste (je nach Wunsch mild oder scharf)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • frisches Gemüse (je nach Jahreszeit + Geschmack: Möhren, Tomaten, Bohnen, Sojasprossen, ..) gestiftet
  • 1 Dose Kidneybohnen (oder andere Bohnen)
  • Pflanzenöl
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • Soja-Sauce

Öl und Curry-Paste in die Pfanne geben und anrösten bis es duftet. Gemüse dazugeben und 2-3 Minuten braten. Kokosmilch aufgießen und einige Minuten köcheln bis das Gemüse aldente ist. Mit Salz, Pfeffer und Sojasauce würzig abschmecken.

Mie Nudeln mit kochendem Wasser übergießen und 5 Min. ziehen lassen.

 

Schnelles Gemüse-Kichererbsen-Curry

Mittags muss es manchmal schnell gehen. Dieses Curry ist in 15 Min. fertig und durch Gemüse, Kichererbsen und Reis ein gesundes ‚Vast-Food‘.

20120428-105053.jpg

Zutaten:

250g Paraboild Reis
200g Kichererbsen (gekocht)
1/2 Dose Kokos-Milch (nach belieben auch die ganze)
1 Päckchen gemischtes TK-Gemüse (nach Wahl, hier: Asia-Gemüse)
1 EL milde Curry-Paste
1 TL Zitronengras-Paste (Glas)
1 TL Ingwerpaste
1 TL Curry-Pulver
1 TL Samba Oelek (oder Chilli-Paste)
Öl
Sojasauce
150ml Gemüsebrühe

Zubereitung

Reis waschen und nach Anleitung kochen.

2 EL Öl in der Pfanne erhitzen (mäßige Hitze) und alle Gewürze und Pasten darin leicht andünsten bis sich ein würziger Duft entwickelt. Mit Gemüsebrühe und Kokos-Milch auffüllen und 2 Minuten einkochen. Gemüse dazugeben und kochen bis dieses gar ist. Kichererbsen abgiesen, abspülen und zum Curry geben. Mit Sojasauce und je nach Geschmack mit Curry abschmecken.