Best Soja-Schnetzel ever

20121128-233351.jpg Hier kommt DIE Marinade für würzige und feste Soja-Schnetzel! Die Schnetzel werden nicht wie gewöhnlich beschrieben in Wasser oder Gemüsebrühe ‚eingeweicht‘, sondern in einer sehr würzigen Paste, mit eher wenig Flüssigkeit, für 3-6 Stunden (oder über Nacht) mariniert. Leider habe ich kein Foto von den Schnetzeln gemacht – das nächste Mal kommt bestimmt.

Zutaten:

150g Soja-Schnetzel (hier: Alnatura, geht auch mit Gulasch)

Marinade:
2 Lorbeerblätter
3 Nelken
3 Wachholderbeeren
Rosmarin
Thymian
Majoran
Paprika
Salz
Pfeffer
1 TL Gemüsebrühe

trockene Zutaten im Mixer zerkleinern (oder per Hand im Mörser)

Gewürze mit 1 EL Olivenöl verrühren
Und 100 ml heißes Wasser,
1 EL Balsamessig,
1 TL Ketjab Assin,
und einige Spritzer Tabasco Chipotle (Rauch) dazugeben

außerdem:
400g Gemüse
150 – 200 g Quinoia
Gomasio
Gemüsebrühe

Zubereitung:

Soja Schnetzel mit der Marinadenpaste verrühren. Die Flüssigkeit soll ca. 1/3 hoch stehen. Es soll nicht zu viel Flüssigkeit sein, damit die Schnetzel nicht zu viel aufsaugen und zu weich werden.

Nach 3-6 Stunden die Schnetzel ausdrücken und in Olivenöl anbraten. Nach einigen Minuten Zwiebeln und Knoblauch dazu geben und einige Minuten weiterbraten. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und etwas Curry würzen.

Stückige Tomaten, Brühe und Sahne hinzugeben und das Ganze leicht köcheln lassen.

Da es heute schnell gehen musste, habe ich TK Gemüse (Blumenkohl, Broccoli, Möhren) verwendet. Das mache ich im Normalfall nicht, hatte aber nur 1/2 Stunde Zeit.

In einer weiteren Pfanne das Gemüse ebenfalls mit Zwiebel und Knoblauch anbraten, salzen und pfeffern und in die Schnetzelpfanne geben. Die Pfanne noch einige Minuten leicht köcheln lassen.

Dazu: Quinoia, Gomasio, Riesling Spätlese 🙂

Werbeanzeigen

veganes Gulasch ‚Autumn leaves‘ – VeganMoFo #14

Hmmm, das ist eine super leckere Sauce. Das ist doch das beste an einem Gulasch! Aber auch der Rest ist super köstlich. Der Herbst ruft!

20121014-174601.jpg
Und diesmal waren die Soja-Schnetzel würzig und nicht so gummiartig.
Ich habe mir ja schon länger gedacht, dass das kurze Einweichen von Soja-Schnetzeln in Brühe nicht ausreicht. Jetzt habe ich bei Vegan Corner und homemade delisiousness in ‚Ihren Triumpf über die Soja-Schnetzel‘ gelesen, dass sie die gleichen ‚Probleme‘ mit Würze und Konsistenz hatten. Und es gab gleich eine einleuchtende Lösung dazu: Die Schnetzel werden in einer würzigen Paste über mehrere Stunden bzw. über Nacht mariniert. So saugen sie die würzige Paste komplett auf und werden dadurch nicht weich und wabbelig:

Marinade

300ml Wasser
1 EL Ketjab Manis
1 EL Sojasauce
1 EL Kräuter Flüssigsauce oder 2 EL Worcestershire Sauce (vegan)
1 TL Senf
1 EL Gulaschgewürz (hier von ‚vantastic food‚ aus Paprika, Piment, Zwiebel, Sellerie, Curcuma, Thymian, Dill)
1 TL Gemüsebrühe
2 Lorbeerblätter
1 EL Olivenöl
1 TL Salz, Pfeffer

Zutaten Gulasch:

150 g Soja-Schnetzel grob (hier von Sobo Naturkost)
3 Zwiebeln
4 Möhren
4 grosse Wiersing Blätter
150 g braune Champignons
1 Stück Sellerie
1 Zucchino
6 große Tomaten
1 Bund Frühlingszwiebeln

10-20 Salbeiblätter (je nach Grösse)
2 Stengel Rosmarin
2 Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer, Paprika

Gewürze zum mahlen:
6 Gewürznelken
6 Wachholderbeeren
1 TL schwarze Pfefferkörner
1 TL Koriandersamen
2 Lorbeerblätter

500 ml Rotwein
500 ml Gemüsebrühe
50 g Alsan (vegane Butter)
50 ml Rapsöl
10 EL Balsamessig
2 EL Tomatenmark

Zubereitung:

Am Vorabend: Aus den angegebenen Zutaten mit heißem Wasser eine Marinade zubereiten und die Soja-Schnetzel damit verrühren.

Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Möhren und Zucchini in ca. 1 cm dicke Scheiben schmeiden. Wirsing Blätter in Streifen schneiden. Strunk aus den Tomaten entfernen und Tomaten vierteln. Champignons putzen und in Scheiben schneiden.

Salbeiblätter und 2 Lorbeerblätter sehr fein hacken. Gewürze im Mörser vermahlen.

Öl und Magarine im Schmortopf erhitzen und das Soja-Vleisch rundrum anbraten. Zwiebeln, Kräuter und Gewürze dazugeben und kräftig mit anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das restliche Gemüse dazugeben und mit je der Hälfte des Rotweins und der Gemüsebrühe ablöschen. Tomatenmark und Balsamessig dazu geben und die Flüssigkeit etwas einlochen lassen. Restlichen Rotwein und Gemüsebrühe dazu geben und ca. 45 Minuten köcheln. Mot Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Nach Wunsch die Sauce etwas andicken.

20121014-174534.jpg

Diesen Hinweis in einem Kommentar zu Elisabeth’s Rezept werde ich das nächste Mal auch ausprobieren:
Vielleicht noch ein weiterer Konsistenztip .. Nach dem Anbraten die Stücke herausnehmen und erkalten lassen,.. Erst wieder zur Soße geben um sie heiss zu machen,…. total bissfest ….

Wir haben zum Gulasch heute Kartoffeln gegessen. Ein leckeres, deftiges Gericht passend zum Herbst.