Veganes Herbstmenü für Gäste 

Es gibt so viele tolle Gerichte, die man alle gerne kochen möchte. Wenn aber Gäste kommen, ist es wichtig, dass das Menü nicht zu aufwändig ist und gut vorbereitet werden kann. 

Ich stelle euch heute ein kleines Herbstmenü für 4 Personen vor, das beide Kriterien erfüllt. Die Gänge sind nicht aufwändig in der Zubereitung und ihr könnt einen Teil entweder am Vortag oder aber einige Stunden bevor die Gäste kommen, vorbereiten. So könnt ihr ganz entspannt in den Abend gehen und mit euren Gästen das leckere Essen genießen. 

  
Vorspeise:  Asiatische Kürbissuppe mit gerösteten Kürbiskernen und Balsamcreme. Dazu Baguette mit Mandelpaste 

Wunderbar sämiges Süppchen mit leichtem Asia-Touch. 

Zubereitung: Die Mandelpaste kann am Vortag oder sogar noch früher zubereitet werden, da sie im Kühlschrank mind. 1 Woche hält. Es lohnt sich mehr zu machen, da sie auch zum Frühstück super lecker ist. Die Suppe kann ebenfalls am Vortag oder aber einige Stunden vor dem Essen gekocht werden. Auch die Kürbiskerne können bereits vorher angeröstet werden. Zum Servieren die Suppe in Schalen geben, einige Kürbiskerne darüber streuen und mit der Balsamcreme 2 Kreise in die Suppe ‚zeichnen‘. (Ich habe das Bild bereits vorher gemacht, deshalb fehlen die Zutaten) 

Hauptspeise: Orrechiette mit würzigem Pilzragout . Wenn ihr mögt, könnt ihr noch einen kleinen Salat mit Liebster Salatsauce dazu anbieten. 

Auf dem Markt gibt es gerade wunderbare Steinpilze, Champignons, Pfifferlinge und Saitlinge. Egal was es auf eurem Markt gibt oder euch besonders anlacht, aus gemischten Pilzen lässt sich ein leckeres Pilzragout machen. Dazu noch eine Marsalla-Sauce und Pasta in Muschelform – fertig ist ein schnelles, edles Hauptgericht. 

Zubereitung: ca. 2 Stunden, bevor die Gäste kommen. Das Ragout kann komplett fertig vorbereitet und zum Essen kurz erwärmt werden. Die Pasta würde ich erst während des Essens kochen, dann schmeckt sie am besten. Die Sauce ist der Knaller – würzig, sämig, lecker. Vor dem Servieren etwas bunten Pfeffer und ein Zweig Majoran auf die Pasta geben. 
  

Nachspeise: Gratinierte Rotweinfeigen mit Vanillecreme, Rezept aus ‚La Veganista‘ von Nicole Just

Tolles Dessert und schnell gemacht. 

Zubereitung:  Für die Vanillecreme braucht ihr eine Basiscreme aus 200g Cashewkernen und 100g blanchierte Mandeln. (Die Creme kann ebenfalls am Vortag zubereitet werden.) Die Kerne einige Stunden in Wasser einweichen (Kerne sollen gut bedeckt sein). Danach abgießen (Wasser auffangen) und mit 50ml des Wassers, 2 EL Limettensaft und einer Prise Salz sehr fein im Turbomixer pürrieren. Es soll einesehr geschmeidige Creme werden. Falls nötig noch etwas Wasser dazu geben. Wenn ihr keinen Turbomixer habt, könnt ihr die Kerne über Nacht einweichen und dann mit einem einfachen Mixer pürrieren.

Für die Vanillecreme 50g der Mandel-Cashewcreme mit 1 TL Zucker, 1 TL Eiersatz und etwas Vanillepulver verrühren. 4 Feigen waschen, den Stilansatz entfernen und jeweils kreuzweise einschneiden. Jede Feige in ein feuerfestes Schälchen setzen, je 1 EL Rotwein und eine Prise Zimt darauf geben und die Vanillecreme darauf verteilen. Einige Pinienkerne darüber geben und im Backofen ca. 6 Minuten auf Stufe 2 (von 3) grillen. Aufpassen, dass die Feigen nicht verbrennen. 

Vor dem Servieren etwas Puderzucker auf die Feigen geben und genießen 
  

Die restliche Cashew-Mandelcreme könnt ihr zu veganem Frischkäse bzw. Ricotta weiterverarbeiten. Dazu Pfeffer, Salz und 1-2 EL Hefeflocken dazu geben. Etwas rauchig wird es mit Rauchsalz, ihr könnt aber auch Schnittlauch oder Paprika verwenden. Die Creme ist super lecker, gesund und vielseitig einsetzbar. 

Aber jetzt: Gäste einladen und nachkochen 😊😊 

Werbeanzeigen

Veganes #EarthHour Menü

Gestern Abend haben wir mit Freunden bei Kerzenschein zur ‚EarthHour‘ dieses leckere Menü genossen:

Vorspeise:
Paprika-Walnuss-Creme auf Ciabatta und gemischter Salat mit gerösteten Piniekernen und ‚liebster Salatsauce

20140330-180732.jpg

Hauptspeise:
Boeauf Stroganoff als Veggie Stroganoff mit Mafaldine – yummy

20140330-181811.jpg

Dessert:
Mango Sorbet (Puure, Rewe), Schokomousse, Sojasahne und Minze;

20140330-184039.jpg

Vorab gab es einen Zwölberich Sekt und dazu einen Riesling vom Bärenhof perfekt!

Und hier einige Impressionen von der Earth Hour 2014 ;

Vegane Weihnachtsmenüs

Mein Weihnachtsmenü 2013

20131224-223302.jpg
1. Gang: Feldsalat mit Granatapfel & karamelisierten Nüssen. Dazu Mandel-Pilzcreme (Rezept von Vegpool.de) auf Cracker

20131224-223541.jpg

20131224-223553.jpg
2. Gang: klare Möhrensuppe mit Teigsternen (Rezept aus Billa’s Welt‘)

20131224-223559.jpg
3. Gang: gefüllte Kartoffeln mit Austernpilzen und Zitronen-Vinaigrette (Kochbuch La Veganista)

20131224-223918.jpg
4. Gang: Glasierter Tempeh mit Rotwein-Cranberry-Sauce und Wildreis (Rezept etwas abgewandelt aus La Mano Verde) – leider kein Foto gemacht 😦

Nachspeise: Tiramisu (Kochzeitschrift Vegetarisch Fit) und vegane Sahnetrüffel (GoVeggieGoGreen, Rezept folgt)

20131224-224445.jpg

20131224-224522.jpg

Vielleicht sucht ihr auch noch das passende Rezept für ein festliches Essen ohne Tierleid, deshalb habe ich hier die Links gesammelt.

Das köstlichste Weihnachtsmenü mit wunderschönen Fotos, habe ich auf dem Blog ‚Billa’s Welt‘ gefunden. Einen Teil davon habe ich in mein Menü aufgenommen.

Die Albert Schweitzer Stiftung serviert einen fruchtigen Salat und einen tollen Seitanbraten.

Ebenfalls mit einem Salat startet das 3-gängige Menü der Vebu. Danach gibt es eine Roulade aus Kohl und Seitan und zum Abschluss einen oberköstlich aussehenden Bratapfel.

Bei Peta gibt es ein üppiges 4-Gang-Menü mit falscher Ente und Pilz-Paté – inklusive Anleitungsvideo – auch nicht schlecht.

Ui, hier gibt’s sogar ein veganes Weihnachtskochbuch – klingt vielversprechend – bestell ich mir für nächstes Jahr.

Vegetarian Diaries bieten ein traditionelles Weihnachtsessen mit ‚Ente‘, Klößen und Rotkohl.

Bei ‚Claudi Goes Vegan‘ gibt es köstliche vegane Roulade.

Ein bisschen Werbung darf auch noch sein und wenn ihr Weihnachten doch nicht so viel Zeit habt: ‚Deutschland i(s)t vegan‘ schlägt fertige Roulade und Seitansbraten von Wheaty vor.

Aus meinen Kochbüchern habe ich folgendes zur Auswahl herausgesucht:

  • Veganista – Nicole Just: Rote Beete Carpaccio mit gebratenen Pilzen, mit Austernpilzen gefüllte Kartoffeln, Linsenbraten im Teigmantel, gefüllte Rotweinfeigen
  • La Mano Verde: Tempeh mit Mandelkruste in Cranberrysauce
  • Ab jetzt Vegan: Waldpilzrisotto, PilzgulschEin leckeres Süppchen sollte es auch noch sein.

    Wenn ich mich entschieden habe, poste ich das fertige Menü und die passendenBilder dazu.

    Was bereitet ihr zu Weihnachten für vegane Köstlichkeiten zu?

    Vegan-Club.org hat schon einen tollen Vorschlag gemacht:
    Veganer Truthahn , Maronensuppe und Bratapfel mit Cranberry Marzipan – das könnte mein Favorite werden klingt sehr köstlich