Andalusische Soja ‚Hack‘-Bällchen in Sherry-Sauce

Dieses Gericht mochte ich früher in der Fleisch-Variante super gerne. Die vegane Ausführung kann sich dagegen aber durchaus sehe lassen. Ein Versuch lohnt!

Zutaten ‚Hack‘-Bällchen:
200g Sojahack (hier: Soy Protex von miigan)
Gemüsebrühe
Marinade (Sojasauce, Ketchup, S&P, Paprika, Chilipaste)
5 getrocknete Tomaten
1 kl. Dose grüne Oliven mit Jalapenjo Füllung
1 Eiersatz
2 EL Hefeflocken
Salz & Pfeffer
Paprika & Cayennepfeffer
1 TL Limetten-Zesten
1 EL Ketchup
2-3 EL Semmelbrösel
Olivenöl

Zutaten Sauce:
1 kleine Paprika
1 Dose stückige Tomaten
etwas Tomatenmark
100ml Sherry
1 Knoblauchzehe
5-6 Frühlingszwiebeln oder 1 gr. Zwiebel
Salz & Pfeffer
Paprika & Cayennepfeffer
etwas Agavendicksaft

Zubereitung Sauce:

Paprika waschen, putzen und fein würfeln. Knoblauch schälen und fein schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, das Grün nur wenig abschneiden und in Streifen schneiden.

Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl andünsten. Nach 2-3 Minuten Paprika dazugeben. Mit Salz, Pfeffer, Paprika & Cayennepfeffer recht kräftig würzen. Tomatenmark dazugeben, kurz anrösten und mit Sherry ablöschen. Leicht einköcheln lassen und Tomaten und Brühe dazugeben. Sauce einige Minuten köcheln lassen, Agavendicksaft hinein geben und ggfs noch etwas mit s&P&P abschmecken.

Zubereitung Bällchen:

Sojahack ca. 5 Minuten in heißer Brühe einweichen. Danach sehr gut ausdrücken (geht am besten mit einer Kartoffelpresse) und mit Marinade verrühren. Siehe auch mein Basisrezept für die Zubereitung von Sojafleisch. Die Produkte von Soy Protex (der Name gefällt mit nicht 🙂 aber die Produkte sind sehr gut und weisen nicht den sonst teilweise auftretenden leicht muffigen Sojageschmack auf). Deshalb kann bei der Zubereitug der Schritt mit dem Ausspülen wegfallen.

Getrocknete Tomaten im Mixer recht fein zerkleinern. Oliven nur sehr kurz in den Mixer geben und damit ebenfalls in kleine Stückchen zerkleinern lassen. Eiersatz mit etwas Wasser anrühren. Alle Zutaten bis auf Olivenöl und Semmelbrösel verkneten und etwa Walnussgroße Bällchen formen. Diese in Semmelbrösel wenden und bei mittlerer Temperatur einige Minuten in Olivenöl braten.

Ich habe leider den Fehler gemacht, die Bällchen in die Sauce zugeben. Da diese aber nicht sehr fest sind, fielen sie in der Sauce leicht auseinander.
Sowohl Sauce als auch Bällchen sind sehr lecker, müssen aber separat gereicht werden.

Buen provecho!

Werbeanzeigen

Hefeschmelz

Rezept von ‚VEGAN lecker lecker!‘ von Marc Pierschel et al. – der vegane Pirat 🙂 sehr zu empfehlen mit vielen Rezepten für die vegane Alltagsküche. Außerdem hat das Buch ein sehr praktisches Format – A5 quer mit Spiraleinband:

20121220-202551.jpg
2 EL Magarine bzw. Alsan
4 EL Hefeflocken
3 TL Mehl
1 TL Senf
1 Prise süßes Paprika
1 Prise Kurkuma
1 Prise Pfeffer
150 ml Wasser oder Sojamilch
1 TL Senf (sparsam verwenden, sonst schmeckts sehr nach Senf)

Alsan im Topf schmelzen, alle trockenen Zutaten vermischen. Mischung und Senf mit dem Schneebesen in die Alsan rühren. Wasser oder Sojamilch langsam zugießen und weiter rühren bis ein dickflüssiger Brei entsteht. Wenn es flüssiger sein soll, noch etwas Flüssigkeit dazu geben.

Veganes Spargel-Ragout in Cashew-Sahne

20120528-165230.jpg

Zutaten:

1,5 kg weißer Spargel
Gemüsebrühe
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
Alsan
100 ml trockener Weißwein
S&P
weißer Balsamessig
1EL Hefeflocken
Schnittlauch

100g Cashew-Kerne
Wasser

Zubereitung:

Spargel schälen und in Stücke schneiden. Gemüsebrühe mit Salz und etwas Zucker zum kochen bringen und Spargel ca. 10 Min. kochen. Er soll noch bissfest sein, weil er in der Cashew-Sahne noch mitgekocht wird.

Während der Spargel kocht, die Cashew-Sahne vorbereiten. Dazu ca. 100g Cashew Kerne mit dem Stabmixer o.ä. zerkleinern. Etwas Wasser zugeben und die Masse fein pürrieren bis eine sahneähnliche Konsistenz entsteht. Evtl. mehr Wasser zugeben. Die Herstellung geht recht schnell.

Schalotte schälen und fein schneiden, Knoblauch ebenfalls schälen und durchdrücken. Alsan in der Pfanne zergehen lassen und Zwiebeln andünsten. Spargel abtropfen lassen und zur Zwiebel in die Pfanne geben. Salzen und Pfeffern. Knoblauch hinzu fügen und nach 2 Minuten mit dem Weisswein ablöschen. Einige Minuten köcheln. Cashew-Sahne dazu geben und mit Balsamessig, Hefeflocken, Salz & Pfeffer abschmecken.

Schnittlauch in feinen Röllchen darüber geben und mit Pasta servieren.

Das Ragout schmeckt natürlich auch zu Kartoffeln. Vielleicht passt es sogar besser zu Kartoffeln, wir hatten allerdings Lust auf Nudeln 🙂

Spargel mit veganer Zitronen-Estragon-Sauce

20120522-203204.jpg

Eine super leckere Sauce nicht nur zum Spargel

Zutaten:

500g Spargel pro Person

125 ml Soja-Sahne
1 EL Zitronensaft
2 TL Stärke
2 TL Senf (mittelscharf)
1/2 TL Merrettich
2 EL Hefeflocken
Salz
Estragon nach Geschmack

Zubereitung:

Spargel schälen und in Salz-Zucker-Wasser ca. 20 Min. kochen, bis die Stangen den Gabeltest bestehen (auf beiden Seiten etwas runter hängen).

Für die Sauce Sojasahne, Zitronensaft, Senf und Merrettich verrühren und erhitzen. Stärke in etwas Wasser glatt rühren und in die Flüssigkeit einrühren. Mit 2-3 TL beginnen und mehr zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. (Vorsicht, es dauert etwas bis die Sauce dickflüssiger wird.)
Mit Zitronensaft, Salz und Estragon würzen.

Die Sauce schmeckt leicht und frisch, dabei doch cremig und sehr geschmackvoll. Vielleicht ist sie besser als Sauce Hollandaise – probiert’s aus. Sie ist ausserdem schnell gemacht, cholesterinfrei und nicht so fett – was will man mehr?