Würziger Seitan Braten mit Pilz-Maronen Füllung

Mittlerweile gibt es viele fertige Seitanbraten. Bei einem selbst gemachten kann man aber je nach Vorliebe selbst entscheiden, welche Gewürze, Kräuter und Füllung rein kommen. Mit ein bißchen Zeit, aber überschaubarem Aufwand, lässt sich dieser leckere Braten selbst zubereiten. Die Würze könnt ihr je nach Geschmack, abwandeln. Mit der Marinade erhält der Braten im Teig bereits eine eigene Würze.

Das Grundrezept dieses Bratens stammt von ‚Vegan-Blatt‚. Ich habe hier Würze und Füllung etwas abgewandelt. Das O-Rezept klingt aber auch sehr lecker.

Zutaten:

Teig:
200g Seitan Pulver
3 EL feine Haferflocken
350ml warmes Wasser
50ml Sojasauce
2 Zehen Knoblauch (gepresst)
2 EL Dijonsenf
2 EL Tomatenmark
1 TL Flüssighefe
1 EL BBQ-Sauce
2 EL Hefeflocken
1 TL edelsüßes Paprikapulver
1 TL frischer oder getrockneter Thymian
frisch gemahlener Pfeffer
1/2 TL Rauchsalz (alternativ normales Salz)
6-8 Salbeiblätter

Füllung:
1 Zwiebel
250g Pilze
S&P
etwas Weißwein
Majoran
Thymian
Olivenöl
etwas Sahne

Sauce:

150g Cranberries
1 Zwiebel
2 EL Alsan
S&P
150ml Rotwein
nach Wunsch etwas Pflanzen-Sahne

Zubereitung:

Füllung:
Zweibel in feine Ringe schneiden. Pilze putzen und je nach Größe vierteln oder achteln (werden nachher mit dem Zauberstab zerkleinert. Pilze und Zwiebel in Öl anbraten. Würzen und mit etwas Weißwein und Sahne ablöschen. Nur wenig Flüssigkeit verwenden, die Füllung soll nicht zuflüssig werden. Einige Minuten leicht köcheln lassen und mit dem Zauberstab grob zerkleinern. Es soll kein Püree werden.

Teig:
Seitan und Haferflocken vermischen. In einem anderen Gefäß die weiteren Zutaten zu einer sehr würzigen Marinade verrühren.
Jetzt Seitan und ca. 250ml der Marinade in der Küchenmaschine mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Kloß verarbeiten.

Fertigstellung:
Den Teig in eine kleine Kastenform legen und am Rand leich hochziehen. Die Füllung hineingeben und Rand leicht über die Füllung ziehen (muss nicht komplett geschlossen sein). Jetzt den Braten herumdrehen.

20131225-144907.jpg

Braten 40 Minuten bei 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) backen. Dabei immer wieder mit der restlichen Marinade bestreichen.
Danach noch 30 Minuten bei etwas 120-130 Grad (je nachdem, wie stark der Braten bereits gebräunt ist) weiterbacken und immer schön bestreichen. Am Ende ist fast die gesamte Marinade verbraucht. Der Rest kommt nachher in die Sauce.

Sauce:
Fein gewürfelte Zwiebel in Alsan anschwitzen. Cranberries dazugeben und 2 Minuten mit braten. Mit Rotwein aufgießen und einige Minuten köcheln, bis die Cranberries aufgeplatzt und weich gekocht sind. Sauce pürieren und mit Salz & Pfeffer abschmecken. Nach Wunsch mit etwas Sahne verfeinern.

20131225-172452.jpg

20131225-172529.jpg

Dazu passen Reis, Kartoffeln oder kleine Knödel. Buon appetit!

Werbeanzeigen

Vegan Wednesday

Viele vegane BloggerInnen posten jeden Mittwoch im ‚Vegan Wednesday‘ was sie an diesem Tag leckeres gegessen haben. Das ist eine gute Aktion, um Anregungen für die vegane Speisekarte zu bekommen und die große Vielfalt der veganen Küche zu zeigen, aber auch, um sich zu vernetzen. Eine gute Sache also.

Ich nehme immer wieder mal gerne teil, so auch diese Woche.

Morgens gab es bei uns einige frisch gepflückte Erdbeeren aus dem Garten aufs Brot – lecker

20130614-212123.jpg

Am Vortag habe ich Müsli-Cupcakes nach einem Rezept von dem fantastischen englischen Blog ‚In vegetables we trust‚ gebacken, die gab’s im Büro als 2. Frühstück – meine Kollegen waren begeistert – sehr köstlich

20130614-214006.jpg

Mittags gab’s einen Salat im Büro und Nachmittags noch ein leckeres Müsli-Cake – yummy

Abends hatten wir in Olivenöl gebratenes Gemüse – was die Ida-Kiste so her gab – aus Möhren, Paprika, Zucchini und Spitzkohl, auf Nudeln mit Pfeffer-Seitan, Garten-Kräutern und getoppt mit Balsam-Creme

20130614-214622.jpg