Dem Veganer sein Kürbis :) – eine Rezeptesammlung

Der Hokkaido ist in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil köstlicher Herbstgerichte geworden. Er ist kultiviert worden in Deutschland. Unzählige Rezepte und Zubereitungsarten gibt es mittlerweile und gerade in der veganen Küche ist er nicht mehr wegzudenken.

20130909-231400.jpg

Der VEBU hat heute einen ‚Kürbis spezial‚ mit vielen Informationen veröffentlicht. Im Artikel gibt es auch 11 besonders kreative Kürbisgerichte, die wirklich lecker aussehen. Probiert habe ich davon heute den Marokkanischen Couscous mit Safran und Kürbis gemacht – yummy.

Bei mir auf GoVeggieGoGreen findet ihr würzigen gebackenen Kürbis, ein samtiges Kürbisragout und eine asiatische Kürbissuppe.

Von Christof gibt es auf ‚Einfach bewusst‘ eine genial schnelle und leckere Kürbissuppe – habe ich heute gekocht und meine Familie war begeistert.

Ein außergewöhnliches Rezept hat Stina auf Veganpassion kreiert: vegane Apfel-Kürbis Financiers – die muss ich unbedingt ausprobieren. Im Artikel „Der Herbst ist bunt“ hat Stina weitere kreative Kürbis-Rezepte zusammengestellt.

Wer Kürbis und Salbei mag, wie ich, wird dieses Rezept „Kürbis-Salbei-Pasta“ von MUCVEG lieben.

Eine ungewöhnliche Komposition hat Herr Grün sich mit „Gebratenem Kürbis mit Pflaumen-Curry-Sauce auf Linsen“ ausgedacht – DAS klingt gut!

Ich finde ein tolles Rezept nach dem anderen. z.B. auch diese hier: „Vagenen Flammkuchen mit Kürbis“ von docbears.

Sarah von vegan-guerilla liebt ebenfalls Kürbis und präsentiert ein Rezept mit gefülltem Kürbis – sieht toll aus! Außerdem gibt es bei ihr oberköstliche Kürbis-Gnocchi.

Auf Cookies&Style gibt es ein weiteres Rezept für Kürbis-Salbei-Pasta, diesmal jedoch mit Cashew-Ricotta – Wow – ich muss aber noch viele Kürbis-Rezept nachkochen 🙂

Eine sehr schöne Auswahl von Kürbis-Rezepten gibt es ebenfalls von „Vegetarisch genießen“, eine Veggie Kochzeitschrift.

Wie immer super schön bebildert gibt es bei Eat-this „Pinguine mit gerösteter Kürbissauce“ .

Carola präsentiert auf twoodledrum eine köstlich aussehende Kürbis-Lasagne.

Kürbissuppe

Lasst euch alle die köstlichen Hokkaido-Gerichte schmecken – der Kürbis lebe hoch! 🙂

Kürbis Suppe ‚Vegan MoFo #2‘

Kürbissuppe

Diesmal hat mein Kollege von seinem Feld einen geünen Hokaido mitgebracht. Ich wußte gar nicht, dass es die auch in grün gibt. Sie sind allerdings nur außen grün, innen sehen sie aus, wie die anderen. Und schmecken tun sie meines Erachtens gleich.

Was ist der Herbst ohne Kürbis-Suppe??

Also kurz das Beil raus und den Kürbis erlegt. Er stellte sich als super hart heraus, so dass es eine besondere Herausforderung war, ihn zu zerkleinern. André hat es aber dann doch geschafft. 🙂

Zutaten:

diesmal je nach Hunger eher für 6-8 Personen

1 mittelgroßer Hokaido
2 Süßkartoffeln
2 Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Ca. 300ml Gemüsebeühe
Raps- oder Olivenöl
ca. 1 TL frischer Ingwer
1 TL Sambal Oelek
1 EL Currypaste
1 TL Curry
1/2 TL Kurkuma
1 TL Garam Masala
1/2 TL Bockshornklee (gibts im türk. Supermarkt)
1/2 TL Kreuzkümmel

am Ende zum Würzen:
ca. 1 EL Würz-Hefeflocken
Gomasio
frischer Koriander

Alternativ:

Süßkartoffel kann auch durch Kartoffel ersetzt werden

zus. zur Gemüsebrühe 200ml Kokosmilch

Kürbis zuerst am Stück 15 Min. kochen und dann entkernen und zerteilen (geht deutlich einfacher als in rohem Zustand)

Garam-Masala und Kreuzkümmel haben einen deutlichen Eigengeschmack. Ohne diese Gewürze ist die Suppe auch lecker – schmeckt etwas weniger ‚asiatisch‘

Zubereitung:

Gemüse putzen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben.

Öl in einem großen Topf erhitzen und alle Gewürze im Öl bei geringer Temperatur anschwitzen bis es duftet. Zwiebeln und Knoblauch dazu geben und 2-3 Min. mit dünsten. Gemüse zu den Gewürzen geben (wenn der Kürbis bereits gegart wurde, diesen erst später hinzu fügen) und gut verrühren. Mit der Gemüsebeühe ablöschen und ca. 15 Min. kochen bis das Gemüse weich ist. Suppe pürrieren und mit Würzhefeflocken würzen. Ggfs. noch mit Salz, Pfeffer, Curry und etwas Sojasauce nachwürzen.

Gomasio und gehackte Petersilie über die Suppe streuen und die warme, samtige Suppe genießen.

20120923-170921.jpg

20121004-070331.jpg

Möhren-Mango Suppe – sanft und fruchtig

Zutaten für 4 Personen: 500g Möhren, 1 Stück Ingwer (3 cm), 2 Schalotten, 2 EL Öl, 600ml Brühe, Thai-Schnittlauch, 200ml Kokosmilch (ungesüßt) 1 Mango, Salz, 1-2 EL Limettensaft, Chiliöl

1. Möhren schälen, klein würfeln, Ingwer + Schalotten schälen und klein würfeln, alles in heißem Öl 3 Min. dünsten. Brühe zugießen, aufkochen und 15 Minuten köcheln lassen

2. Schnittlauch abbrausen, in feine Röllchen schneiden, 2/3 der Möhren aus der Brühe heben. Restl. Gemüse in der Brühe fein pürieren. (für eine ganz cremige Suppe, alles fein pürrieren) Möhrenwürfel und Kokosmilch zur Suppe geben und erhitzen.

3. Mango schälen, vom Stein schneiden und würfeln. Zur Suppe geben und alles erhitzen.

4. Die Suppe mit Salz, Limettensaft und Chiliöl (oder nur Chili) abschmecken und mit Schnittlauch garnieren